Advertisement
  1. Web Design
  2. Workflow

Schreiben des perfekten Webdesign-Vertrags

Scroll to top
Read Time: 11 min

German (Deutsch) translation by Valentina (you can also view the original English article)

Wenn Ihre Webdesign-Projekte größer und teurer werden, werden Verträge zu einem wichtigen Bestandteil Ihres Geschäfts. Für einige ist der perfekte Vertrag eines der wichtigsten Geschäftsinstrumente, da er Schlüsselfaktoren wie Preis, Urheberrecht und die im Preis enthaltene Arbeit bestimmt. Einige Verträge können sich jedoch als überkompliziert herausstellen und im Allgemeinen zu Frustrationen und Problemen führen. In unserer fortlaufenden monatlichen Reihe zum Thema "Business of Web Design" werden wir uns heute damit befassen, wie Sie den perfekten Webdesign-Vertrag für Ihre eigenen Projekte erstellen können.

Dieser Artikel setzt sich fort mit unseren Artikeln über die Suche nach dem richtigen Kunden und die Preisgestaltung Ihrer Arbeit. Heute werden wir uns bei der Ausarbeitung Ihrer Verträge mit einigen Tipps befassen. Es ist wichtig zu beachten, dass verschiedene Designer unterschiedliche Verträge benötigen. Der perfekte Vertrag für Sie unterscheidet sich möglicherweise ein wenig von einem Vertrag, der von einer großen Agentur verwendet wird. Wir werden die wichtigsten Punkte überprüfen, die jeder nicht verpassen sollte!


Was gehört zu einem Webdesign-Vertrag?

Wenn Sie gerade erst anfangen und es bis jetzt so ziemlich nur geflügelt haben, fragen Sie sich vielleicht: "Was ist so wichtig an einem Designvertrag?" Die kurze Antwort lautet: Schützen Sie Ihren Hintern (vor Haftung, vor Nichtbezahlung und vor Zwangsarbeit). Ein guter Vertrag legt genau fest, was das Projekt beinhalten wird: Was wird passieren, was ist zu zahlen und welche Art von Leben gibt es für das Projekt, nachdem Sie sich abgemeldet haben. Weitere wichtige Projektinformationen wie Preis und Urheberrecht sind ebenfalls in diesem Dokument aufgeführt. Beginnen wir die Tour mit einem Blick auf die wichtigsten Punkte!

Web Design ContractsWeb Design ContractsWeb Design Contracts

Sicherstellen, dass Sie bezahlt werden

Vielleicht ist einer der Hauptgründe für einen Vertrag, Ihr Angebot schriftlich niederzulegen und genau zu erklären, wie es zu zahlen ist. Einige Designer halten sich zurück und erhalten am Ende des Projekts die volle Bezahlung. Andere bevorzugen eine Anzahlung im Voraus und den Rest, sobald sie sich abgemeldet und die Produkte übergeben haben. Ihr Vertrag macht Ihrem Kunden genau klar, was er bezahlen wird, wann er bezahlen wird und wie er bezahlen wird. Es kann auch eine rechtsverbindliche Vereinbarung getroffen werden, um zu verhindern, dass der Kunde sich zurückzieht und sich weigert, für Ihre harte Arbeit zu bezahlen.

Jede Art von Zahlungsplan kann hier detailliert beschrieben werden, auch wenn Sie eine Einzahlungsrichtlinie oder ein Net30-System verwenden, mit dem Ihre Kunden später bezahlen können.

Da Sie normalerweise keine großen Mengen an Material kaufen müssen, um an einem bestimmten Projekt zu arbeiten, können Webdesigner in der Regel etwas flexibler mit ihren Kunden als anderen Auftragnehmern (wie Klempnern oder Elektrikern) zusammenarbeiten, aber Sie sollten sich nicht täuschen, ich denke, dass die Zahlung flexibel sein sollte. Nehmen Sie sich die Zeit, um diese Details in Ihrem Vertrag wirklich festzuhalten, und Sie werden feststellen, dass Sie viel mehr Einfluss auf Kunden haben, die sich entschließen, pünktlich zu zahlen.

Urheberrecht-Bestimmungen: Wem gehört das Werk?

Sie werden dies vielleicht nicht berücksichtigen, aber in einigen Ländern wie Großbritannien behält der Designer das Urheberrecht, auch wenn das Werk für einen Kunden bestimmt ist. Das Festlegen klarer urheberrechtlicher Bestimmungen ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn Ihre Arbeit nicht der Norm entspricht und insbesondere wenn Sie bestimmte Elemente verwendet haben, die Sie verwendet haben oder wahrscheinlich wieder verwenden werden. Unabhängig davon, ob Sie sich entscheiden, alle Rechte bei vollständiger Zahlung an den Kunden zu übergeben oder einige Rechte beizubehalten, sollten Sie das im Vertrag klarstellen, um weitere Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

Sie fragen sich vielleicht, warum das so wichtig ist. Sicher ist es für jeden Kunden ziemlich gleich? Überlegen Sie stattdessen, ob Sie ein benutzerdefiniertes jQuery-Skript verwenden, das Sie in mehreren Projekten von Grund auf neu geschrieben haben, und das Urheberrecht dafür selbst behalten möchten. Oder wie wäre es, wenn Sie Grafiken von einer Website wie GraphicRiver kaufen, auf der die Lizenz nur eine einmalige Verwendung vorschreibt. Dafür ist diese Klausel gedacht. Definieren Sie genau, wem was gehört, wenn das Projekt beendet ist.

Post-Design-Arbeiten und Garantien

Einige problematische Kunden werden sich weigern, zu zahlen, bis sie mit Ihrem Design 100% zufrieden sind. Es sind jedoch viele Überarbeitungen erforderlich. Wenn Sie einen Vertrag haben, kann Ihr Kunde einer bestimmten Anzahl von Änderungen zustimmen, sodass er gesetzlich zur Zahlung verpflichtet ist, sobald Sie Ihr Ziel erreicht haben. Möglicherweise werden Sie auch beauftragt, zusätzliche Arbeiten auszuführen, z. B. die Pflege von Inhalten, die der Vertrag ebenfalls abdecken sollte. Sie können sogar zusätzliche Stundensätze nach dem Entwurf festlegen, falls Sie nicht genau wissen, was dies später bedeuten wird.

Nebeneffekt: Es ist wichtig, diese Begriffe nicht aus einer schlechten Erfahrung zu verallgemeinern. Möglicherweise hatten Sie einen Kunden, der nach zwanzig Revisionen gefragt hat, aber nicht alle Kunden sind so. In den meisten Fällen kann es eine gute Möglichkeit sein, über diesen Teil des Vertrags zu sprechen, bevor Sie alles aufschreiben, um die Erwartungen aller zu klären und zu verhindern, dass die Horrorgeschichten von Anfang an passieren.

Gleiches gilt für Garantien. Sie und Ihr Kunde werden sich wahrscheinlich nach Abschluss des Projekts trennen ... aber bieten Sie eine Garantie für die von Ihnen geleistete Arbeit an? Der Unterschied zwischen einer Garantie und einer Überarbeitung besteht darin, dass letztere nach Wahl des Kunden erfolgt, erstere auf einen Fehler oder ähnliches zurückzuführen ist. Wenn ein Kunde feststellt, dass in IE 8, für das Sie angegeben haben, ein geringfügiges Anzeigeproblem vorliegt, wie lange dauert es, bis Sie sich vom Umgang damit ausschließen?

Und schließlich, was ist, wenn der Kunde es vermasselt? Wenn sie Lust haben, die Quelldateien zu bearbeiten, sind sie dann für verursachte Schäden verantwortlich? Was berechnen Sie, um dies zu beheben? Versuchen Sie, etwas über vom Kunden verursachte Probleme in Ihren Vertrag aufzunehmen.

Geben Sie genau an, was Sie liefern

In Ihrem Vertrag wird schriftlich festgelegt, welche Arbeit Sie ausführen werden. Daher ist es wichtig, genau zu verdeutlichen, was Sie tun. Bieten Sie Revisionen an? Was sind die Produkte am Ende: die Website? die PSDs? Machen Sie deutlich, mit welchen Produkten der Kunde enden wird, und geben Sie einen wahrscheinlichen Zeitrahmen an. Halten Sie es einfach und frei von Fachjargon, damit der Kunde nicht mehr erwartet, als Sie bereit sind.

Wie genau machen Sie das? Nun möchten Sie vielleicht zunächst beschreiben, welche Produkte der Client tatsächlich erhält und verwendet werden kann und welche Produkte es gibt (Webseiten, funktionale Apps usw. sowie einige wichtige Funktionen, an denen Sie wie ein Admin-Panel gearbeitet haben). Sie sollten dann genau angeben, welche Zeit außerhalb des anfänglichen Entwurfsprozesses für Dinge wie Überarbeitungen und Support angeboten wird.

Decken Sie den gesamten Arbeitsumfang ab und legen Sie einige Zahlen fest. Gehen Sie in die Tiefe, aber nicht in die komplizierte Tiefe, die wir zuvor ausgestoßen haben. Geben Sie etwa die Anzahl der verschiedenen Seitenlayouts an, die Sie anstelle einer generischen "Website" erstellen.

Vertraulichkeitsbedingungen

Es besteht die große Chance, dass Sie eine Vertraulichkeitsklausel in Ihren Vertrag aufnehmen möchten, um sowohl das Geschäft des Kunden als auch Ihr eigenes Geschäft abzudecken. Das Projekt, an dem Sie arbeiten, hängt möglicherweise mit einem unangekündigten Unternehmen zusammen, bei dem der Kunde nicht möchtet, dass Sie öffentlich darüber sprechen. Dieser Artikel dient hauptsächlich der Kundenzufriedenheit. Sie können sich jedoch gegebenenfalls versichern, indem Sie sie bitten, Ihre Geschäftspraktiken auch nicht öffentlich zu verbreiten.

Bedecken Sie sich mit einer "Acts of God"-Klausel

Acts of God ist ein juristischer Begriff, der verwendet wird, um Ereignisse zu beschreiben, die außerhalb der Kontrolle des Menschen liegen, wie natürlich vorkommende, unvermeidbare Überschwemmungen oder Erdbeben. Der Begriff wird von Versicherern häufig verwendet, um bestimmte Deckungsbedingungen zu definieren, und Sie können sich in Ihren Verträgen für ein ähnliches Modell entscheiden. Wenn sich ein unvorhergesehenes Ereignis wie ein Erdbeben ereignet, sollten Sie in Ihrem Vertrag Ihre potenzielle Unfähigkeit angeben, das Projekt abzuschließen, und erklären, was dann passiert. Sie können beispielsweise den Vertrag kündigen, wenn eine höhere Gewalt vorliegt, oder einfach zustimmen, das Verfahren zu verschieben, bis Sie wieder auf den Beinen sind.

Umgekehrt möchten Sie möglicherweise alle Handlungen Gottes auf Kundenseite berücksichtigen, die zu Ihrer Enttäuschung die Zahlung oder das Verfahren verzögern könnten.


Tipps für einen besseren Vertrag

Jetzt wissen wir genau, was in Ihren Vertrag aufgenommen werden muss. Schauen wir uns an, wie Sie ihn verbessern und Streitigkeiten vermeiden können. Diese Tipps gelten allgemein für alle, vom kleinen Ein-Mann-Betrieb bis zum großen Designstudio.

Halten Sie es einfach

Der Vertrag sieht eine rechtsverbindliche Vereinbarung darüber vor, welche Arbeiten zu leisten sind und für welche Entschädigung. Eine Überkomplikation und eine zu komplexe Komplexität bieten jedoch weder dem Freiberufler noch dem Kunden Vorteile. Tatsächlich kann ein komplexer Vertrag später zu mehr Verwirrung führen, wenn Ihr Kunde Ihre Bedingungen falsch interpretiert. Die meisten großartigen Verträge (auch die von Anwälten geschriebenen) sind leicht zu lesen und für die meisten Designer und Kunden absolut sinnvoll. Wenn dies zu einem langen Auflösungsprozess führt, kann das teuer und zeitaufwändig werden.

Halten Sie alles einfach und auf einem "jargonfreien" Niveau, das gegenseitiges Verständnis hat. Sie sollten es auch auf einfache Weise mit so wenig Text wie möglich präsentieren, damit es für den Kunden leichter zu absorbieren ist. Sowohl die technische als auch die rechtliche Terminologie sollten auf ein Minimum beschränkt werden, damit jeder sie verstehen kann und der Kunde nur wenig Raum hat, um seine Fehlinterpretation auf Ihr Schreiben zurückzuführen.

Ambitionen und Ziele definieren

Bei den meisten Verträgen erfolgt die endgültige Zahlung so, als ob eine einvernehmliche Abschlussvereinbarung getroffen wurde. Obwohl Sie möglicherweise eine allgemeine Vorstellung vom Produkt als Ganzes haben, ist es von größter Bedeutung, dass Sie die Ziele der Arbeit definieren. Möglicherweise haben Sie unzählige Ideen für die Website, aber die Erklärung der vereinbarten Produkte wird auf lange Sicht hilfreich sein, wenn Sie Ihr Wunschdenken nicht erfüllen können.

Versuchen Sie nicht, sich übermäßig professionell anzuhören

Im gleichen Atemzug wie mein Tipp "Keep it Simple" rate ich Ihnen, nicht zu professionell aussehen zu lassen. Wahrscheinlich hat Ihr Kunde Sie ausgewählt, weil Sie professionell sind und keinen zusätzlichen Beweis benötigen oder Sie angeben. Tatsächlich werden die meisten Kunden mit einem übermäßigen Gebrauch von Fachjargon und sinnlosen Extras verwechselt, die sie nicht verstehen oder wahrscheinlich verwenden. Das kann oft nach hinten losgehen und Sie arrogant aussehen lassen. Halten Sie die Professionalität auf dem Niveau, das Sie sich ein Jahr nach Abschluss des Projekts wünschen!

Mein Rat ist, alles einfach zu halten und keine neuen Arbeiten an sich selbst vorzunehmen, damit Sie professionell klingen oder versuchen, ihre Zustimmung zu erlangen. Sie haben Sie beauftragt, einen bestimmten Job zu erledigen, also tun Sie das einfach.

Stornierungsklausel einführen

Während es sich bei Ihrem Vertrag höchstwahrscheinlich um eine rechtsverbindliche Vereinbarung handelt, kann die Kündigungsklausel das Verfahren festlegen, falls beide Parteien sich gegenseitig oder unvermeidlich zurückziehen. Das kann auch bedeuten, dass der Kunde, wenn er zurücktreten möchte, für eine Reihe von Anforderungen rechtsverbindlich ist, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Zahlung.

Behandeln Sie jeden Kunden als neuen

Versuchen Sie, für jeden Kunden einen neuen Vertrag zu schreiben, um keine generischen Klauseln zu erstellen, die für alle bis auf einen Kunden irrelevant sind. Jeder Vertrag sollte einzigartig und auf das jeweilige Projekt zugeschnitten sein und nicht nur in wenigen Abschnitten. Die Bedingungen jedes Kunden können sich ändern, und allgemeine Bedingungen können unweigerlich zu Streitigkeiten führen

Bleiben Sie unabhängig

Im Allgemeinen möchten Sie sicherstellen, dass Sie keine Mietarbeit leisten. Arbeit zu mieten ist im Grunde, wenn Sie vorübergehend ein Mitarbeiter im Sinne des Urheberrechts werden. Wie bereits erwähnt, ist Ihre Urheberrechtsklausel wichtig, insbesondere wenn Sie externe Elemente in Ihrer Arbeit verwenden. Wenn Sie eine Kundenbeziehung haben und keine Mitarbeiterbeziehung, können Sie die Urheberrechtsbedingungen festlegen, ohne dass sie von Ihrem "Arbeitgeber" überschrieben werden.

Überprüfung und Forschung

Das sind zwei sehr wichtige Punkte. Zunächst sollten Sie Ihren Vertrag überprüfen und zumindest darauf schlafen (natürlich nicht wörtlich!), bevor Sie ihn zur Genehmigung an Ihren Anwalt senden. Ich spreche auch nicht nur vom Korrekturlesen. Sie müssen sicherstellen, dass diese Begriffe Ihren Wünschen entsprechen, und eine kurze Überlegungszeit hilft Ihnen zu versichern, dass der Preis nicht zu niedrig oder das Projekt zu lang ist.

Zweitens ist es wichtig, die Einzelheiten des Vertrags zu recherchieren, da Sie die einzelnen Details besser verstehen und einem Kunden erklären können, was genau jede Klausel bedeutet, um später Verwirrung zu vermeiden.


Kann ich eine Vorlage finden?

Obwohl ich gesagt habe, dass jeder Vertrag ein Unikat sein sollte, finden Sie vielleicht Trost darin, zuerst mit einer Vorlage zu beginnen oder sich zumindest von einer inspirieren zu lassen. Mithilfe einer Vorlage können Sie feststellen, wie eine echte Vorlage in der Branche üblich ist, sodass Ihre Vorlage denselben Standardpunkten und -strukturen folgt.

24 Ways hat keine Vorlage an sich, aber sie haben einen Artikel, der Sie durch jeden der wichtigsten Punkte führt, mit Beispielausschnitten, die Sie für Ihren "Killervertrag" ändern können. Zenful Creations hat auch eine ziemlich allgemeine Vorlage auf ihrer Website.

QuoteRobot ist nicht gerade eine Vorlage. Was es ist, ist eine ausgeklügelte Webanwendung, mit der Sie Designvorschläge und Angebote mit einem einfachen direkten E-Mail-System mit Benachrichtigung über die Annahme der Lieferung erstellen können. Es ist kein Vertrag, aber ein guter Ausgangspunkt, um Ihre Bedingungen aufzubauen, bevor Sie sie ausschreiben.

In einigen Designstudios können Sie sogar ihre eigenen kampferprobten Verträge herunterladen. Zum Beispiel haben Shane und Peter Inc. einen Killer-Designvertrag, der einen Besuch wert ist. Sie können sogar das Word-Dokument herunterladen, um es in Ihren eigenen Projekten zu verwenden.


Abschließende Gedanken

Ihr Vertrag ist möglicherweise der wichtigste Teil des Verfahrens, da er Ihre eigene Anleitung für die Arbeit und Ihr schriftlicher Begleiter ist, wenn Streitigkeiten auftreten. Es ist die rechtliche Bestätigung, dass Sie am Ende des Projekts und Ihr Ticket von dort bezahlt werden, wenn bestimmte Szenarien auftreten. Der Vertrag ist sehr wichtig und Sie sollten die von mir genannten Tipps beachten, um sich selbst und Ihren Kunden effektiv zu schützen.

Wie sind Ihre Verträge? Benutzen Sie überhaupt einen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren!

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Web Design tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.